Maschine des Monats

»reac(t)Table!«

Gut versteckt in einem dunklen, abgeschotteten Raum im Medienmuseum steht ein Tisch. Mit dem, was man eigentlich unter einem Tisch versteht, hat er jedoch nicht viel gemein, denn seine Oberfläche dient nicht zur Ablage der Kaffeetasse oder Zeitung. Stellt man gewisse Objekte aus Plexiglas auf seine Oberfläche, steht er nicht einfach stumm da, sondern reagiert (engl. »react«) und antwortet mit mannigfaltigen Klängen. Aus dem gewöhnlichen Gebrauchsgegenstand wird ein elektronisches Musikinstrument. Durch Drehung und Bewegung der Plexiglasbausteine kann man die Töne modifizieren. Die Verbindung der Objekte lässt Rhythmen und Musik entstehen.

Entwickelt wurde der »reactable« an der Universität Pompeu Fabra in Barcelona von einem Team aus Wissenschaftlern, Musikern und Designern, die für ihr Werk bereits Auszeichnungen wie den Prix Ars Electronica Golden Nica erhalten haben. An der diesjährigen KAMUNA wurde der Tisch unter anderem von Komponisten wie Matthias Ockert und dem aus Japan stammenden Musikvirtuosen Chikashi Miyama auf individuelle Art und Weise bespielt. Durch seine intuitive Bedienbarkeit erschließt sich das klangvolle Geheimnis des »reactable« jedoch auch jedem experimentierfreudigen Besucher des ZKM.

Text: Valerie Glock

Print Friendly

Kommentar schreiben

Kommentarrichtlinien

Dorcas Müllers »Die Erschaffung des Neuros« im Videoprogramm der Frauenperspektiven 2015 Das Video beginnt mit folgender Einstellung: Eine Hand ragt

Print Friendly

Ausschließlich im Internet: Frauen Video Arbeiten – ein virtueller Beitrag zu den Karlsruher Frauenperspektiven 2015 Nicht nur, dass das ZKM

Print Friendly

Am 18. März 2015 führte Lynn Hershman Leeson persönlich durch ihre Retrospektive »Lynn Hershman Leeson. Civic Radar«. Circa 30 BesucherInnen

Print Friendly

Lynn Hershman Leeson stellt in ihrer Installation »The Infinity Engine« genmodifizierte Fische zur Schau. Seit einigen Monaten befindet sich im

Print Friendly

Bis zum 27. Januar konnte man in der ZKM_Medialounge die Ausstellung »Schl@gfertige Typen« besuchen. Da bereits Anfang des Jahres die

Print Friendly

Als ich im vergangenen September Gast bei den Panhuysens im Apollohuis in Eindhoven sein durfte, war Paul schon ein schwer

Print Friendly

In Manifestationen, Vorträgen, Performances, Führungen und Konzerten konnten alle BesucherInnen am Dreikönigstag Möglichkeiten erproben, wie sich Kunst und Wissenschaft immer

Print Friendly

Am 13. Dezember fanden wir in einem Workshop heraus, wie das geht. Mit Lupe, Klebeband und Schuhkarton entstand der Beamer

Print Friendly