Kunstgeschichten

Postkarten aus der Ausstellung

»Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Bremer, liebe Mondwesen, lieber Jemand, lieber Besucher…« – noch bevor der Besucher die Ausstellung »Energiefelder. Otto Piene zum 85. Geburtstag« betritt, erreichen ihn Postkarten aus dem ZKM | Museum für Neue Kunst. Diese richten sich, wie das vielfältige Spektrum der Adressaten zeigt, an ein möglichst breites Publikum und liegen am Eingang des Museums bereit. Sie vermitteln Impressionen aus der Werkschau wie von einer Reise. Jede der insgesamt fünf verschiedenen Postkarten ist einem Werk der Ausstellung gewidmet, und versucht sich diesem auf intuitive Weise zu nähern. Dabei kommt es zu einfallsreichen Deutungsversuchen, stimmungsvollen Beschreibungen und hinterfragenden Überlegungen.

Geschrieben wurden die Postkarten von fünf SchülerInnen des Max-Planck-Gymnasiums Karlsruhe. Diese gehören zur MuseumsAG – einer Kooperation des Max-Planck-Gymnasiums Karlsruhe und der Museumskommunikation des ZKM. Die Museums-AG, bestehend aus insgesamt ca. 12 SchülerInnen im Alter von 16 bis 19 Jahren, hat mittlerweile einen großen Erfahrungsreichtum an geführten Ausstellungsbesuchen und diskutiert neue Möglichkeiten der Kunstvermittlung.

Die haptisch zugänglichen Arbeiten Otto Pienes, die im Museum für Neue Kunst noch bis zum 1. April zu sehen sein werden, erwiesen sich für dieses Konzept als besonders fruchtbar. Ohne etwas über die jeweiligen Werke zu wissen griffen sich die Schüler spontan ein Werk heraus und hielten ihre ersten Eindrücke in einem Postkartentext fest.

Unabhängig von kunstwissenschaftlichen Hintergrundinformationen ermöglichen die Impressionen der Schüler dem Besucher einen intuitiveren Zugang zu den Arbeiten. Nicht zuletzt sollen die auf den Postkarten formulierten Überlegungen und Fragen der Schüler zur eigenen Auseinandersetzung mit den Werken Otto Pienes sowie zum Ergänzen der Postkartentexte mit anschließender Versendung animieren.

 

Viel Freude und Inspiration beim Lesen

wünscht die ZKM | Museumskommunikation

Print Friendly

Kommentar schreiben

Kommentarrichtlinien

Dorcas Müllers »Die Erschaffung des Neuros« im Videoprogramm der Frauenperspektiven 2015 Das Video beginnt mit folgender Einstellung: Eine Hand ragt

Print Friendly

Ausschließlich im Internet: Frauen Video Arbeiten – ein virtueller Beitrag zu den Karlsruher Frauenperspektiven 2015 Nicht nur, dass das ZKM

Print Friendly

Am 18. März 2015 führte Lynn Hershman Leeson persönlich durch ihre Retrospektive »Lynn Hershman Leeson. Civic Radar«. Circa 30 BesucherInnen

Print Friendly

Lynn Hershman Leeson stellt in ihrer Installation »The Infinity Engine« genmodifizierte Fische zur Schau. Seit einigen Monaten befindet sich im

Print Friendly

Bis zum 27. Januar konnte man in der ZKM_Medialounge die Ausstellung »Schl@gfertige Typen« besuchen. Da bereits Anfang des Jahres die

Print Friendly

Als ich im vergangenen September Gast bei den Panhuysens im Apollohuis in Eindhoven sein durfte, war Paul schon ein schwer

Print Friendly

In Manifestationen, Vorträgen, Performances, Führungen und Konzerten konnten alle BesucherInnen am Dreikönigstag Möglichkeiten erproben, wie sich Kunst und Wissenschaft immer

Print Friendly

Am 13. Dezember fanden wir in einem Workshop heraus, wie das geht. Mit Lupe, Klebeband und Schuhkarton entstand der Beamer

Print Friendly