Augmented Reality

O.R.pheus

Wenn man O.R.pheus betritt taucht man unter und zugleich in eine andere Welt ein. Ganz alleine steigt man in einen Bunker hinab, um dort auf Erkundungstour zu gehen und bestimmte Zeichen ausfindig zu machen, wohinter sich audio-visuelle Inhalte verbergen. Mit Hilfe eines Mediums der modernen Zeit – dem Smartphone – kann man auf diese Inhalte zugreifen und via Augmented Reality (Erweiterung der Realitätswahrnehmung mittels digitaler Medien) die Welt der 50er Jahre erkunden. In O.R.pheus verbinden sich virtuelle Räume mit realen Gegenständen und Retro-Sounds mit neuer Musik. Das Ganze ergibt ein Ensemble aus Film, Videospiel und Musiktheater. Um O.R.pheus erfahren zu können muss der Besucher sich selbst überwinden. Er wird beim Betreten des Bunkers mit Erfahrungen wie Grenzüberschreitung, Separierung und Limitierung konfrontiert. Der Besuch von O.R.pheus ist ein individuelles Erlebnis, das durch die vielen Entscheidungsmöglichkeiten bei jedem anders verläuft.

Die Schöpferin dieses Werkes ist die Medienkünstlerin Evelyn Hribersek. O.R.pheus hat sie gemeinsam mit Bernd Lintermann und Ludger Brümmer aus dem ZKM | Karlsruhe realisiert.

Text: Valerie Glock

Kommentar schreiben

Kommentarrichtlinien

Pünktlich zum großen Abschlusswochenende der Ausstellung “Sasha Waltz. Installationen Objekte Performances” am 1. und 2. Februar freut sich das ZKM

Das Magazin kulturnews befragte über tausend Künstler, Meinungsmacher, Medienleute und die wichtigsten Köpfe aus Theatern, Buchverlagen, Plattenfirmen, Filmverleihen, Museen und

Noch bis zum 12.01.2014 im ZKM | Museum für Neue Kunst Was wäre die heutige elektronische Kultur Amerikas, sowie das

Das ZKM vernimmt mit tiefer Trauer, dass mit dem Tod von Wolf Pehlke ein großer Künstler und Dichter die Welt

“Holografie aus der Sammlung des ZKM” – noch bis zum 12. Januar 2014 im ZKM | Medienmuseum Was man sonst

Mi-Sa, 27. bis 30 November 2013 am ZKM | Karlsruhe Bei der diesjährigen Verleihung des Giga-Hertz-Preises erwarten die Zuhörer spektakuläre

In der heutigen, technologisierten Welt ist ein Leben ohne Computer nicht mehr vorstellbar. Auch in der Kunst haben die elektronischen

Christian Lölkes vom Chaos Computer Club (CCC) hat während der “Gulasch-Programmier-Nacht” (31.5.-2.6.2013) in der Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe 3D-Modelle