Augmented Reality

O.R.pheus

Wenn man O.R.pheus betritt taucht man unter und zugleich in eine andere Welt ein. Ganz alleine steigt man in einen Bunker hinab, um dort auf Erkundungstour zu gehen und bestimmte Zeichen ausfindig zu machen, wohinter sich audio-visuelle Inhalte verbergen. Mit Hilfe eines Mediums der modernen Zeit – dem Smartphone – kann man auf diese Inhalte zugreifen und via Augmented Reality (Erweiterung der Realitätswahrnehmung mittels digitaler Medien) die Welt der 50er Jahre erkunden. In O.R.pheus verbinden sich virtuelle Räume mit realen Gegenständen und Retro-Sounds mit neuer Musik. Das Ganze ergibt ein Ensemble aus Film, Videospiel und Musiktheater. Um O.R.pheus erfahren zu können muss der Besucher sich selbst überwinden. Er wird beim Betreten des Bunkers mit Erfahrungen wie Grenzüberschreitung, Separierung und Limitierung konfrontiert. Der Besuch von O.R.pheus ist ein individuelles Erlebnis, das durch die vielen Entscheidungsmöglichkeiten bei jedem anders verläuft.

Die Schöpferin dieses Werkes ist die Medienkünstlerin Evelyn Hribersek. O.R.pheus hat sie gemeinsam mit Bernd Lintermann und Ludger Brümmer aus dem ZKM | Karlsruhe realisiert.

Text: Valerie Glock

Print Friendly

Kommentar schreiben

Kommentarrichtlinien

Am 18. März 2015 führte Lynn Hershman Leeson persönlich durch ihre Retrospektive »Lynn Hershman Leeson. Civic Radar«. Circa 30 BesucherInnen

Print Friendly

Lynn Hershman Leeson stellt in ihrer Installation »The Infinity Engine« genmodifizierte Fische zur Schau. Seit einigen Monaten befindet sich im

Print Friendly

Bis zum 27. Januar konnte man in der ZKM_Medialounge die Ausstellung »Schl@gfertige Typen« besuchen. Da bereits Anfang des Jahres die

Print Friendly

Als ich im vergangenen September Gast bei den Panhuysens im Apollohuis in Eindhoven sein durfte, war Paul schon ein schwer

Print Friendly

In Manifestationen, Vorträgen, Performances, Führungen und Konzerten konnten alle BesucherInnen am Dreikönigstag Möglichkeiten erproben, wie sich Kunst und Wissenschaft immer

Print Friendly

Am 13. Dezember fanden wir in einem Workshop heraus, wie das geht. Mit Lupe, Klebeband und Schuhkarton entstand der Beamer

Print Friendly

Was sind die Potenziale der Netzkultur für Kunst, Kultur und Politik? Dieser Frage spürte das Symposium Kultur 4.0 nach, das

Print Friendly

Traurig stimmt das ZKM die Nachricht vom Tod Armin Köhlers, langjähriger künstlerischer Leiter der Donaueschinger Musiktage und Leiter der SWR2 Redaktion

Print Friendly