Augmented Reality

O.R.pheus

Wenn man O.R.pheus betritt taucht man unter und zugleich in eine andere Welt ein. Ganz alleine steigt man in einen Bunker hinab, um dort auf Erkundungstour zu gehen und bestimmte Zeichen ausfindig zu machen, wohinter sich audio-visuelle Inhalte verbergen. Mit Hilfe eines Mediums der modernen Zeit – dem Smartphone – kann man auf diese Inhalte zugreifen und via Augmented Reality (Erweiterung der Realitätswahrnehmung mittels digitaler Medien) die Welt der 50er Jahre erkunden. In O.R.pheus verbinden sich virtuelle Räume mit realen Gegenständen und Retro-Sounds mit neuer Musik. Das Ganze ergibt ein Ensemble aus Film, Videospiel und Musiktheater. Um O.R.pheus erfahren zu können muss der Besucher sich selbst überwinden. Er wird beim Betreten des Bunkers mit Erfahrungen wie Grenzüberschreitung, Separierung und Limitierung konfrontiert. Der Besuch von O.R.pheus ist ein individuelles Erlebnis, das durch die vielen Entscheidungsmöglichkeiten bei jedem anders verläuft.

Die Schöpferin dieses Werkes ist die Medienkünstlerin Evelyn Hribersek. O.R.pheus hat sie gemeinsam mit Bernd Lintermann und Ludger Brümmer aus dem ZKM | Karlsruhe realisiert.

Text: Valerie Glock

Kommentar schreiben

Kommentarrichtlinien

Mit tiefer Trauer erfüllt das ZKM die Nachricht vom Tod Konrad Böhmers. Der deutsch-niederländische Komponist und Musikkritiker verstarb am 04.

Haben Sie schon von ArtOnYourScreen (AOYS) gehört? Das ist die neue Online-Ausstellungsplattform des ZKM! Absolut ortsungebunden, benötigen Sie nur einen

Die Game-Plattform »ZKM_Gameplay« zieht vom ZKM | Medienmuseum um ins ZKM | Museum für Neue Kunst. Ab dem 12. September 2014 ist »ZKM_Gameplay« wieder

Kommandozentrale Smartphone: Mit der Gewinner-App LASACT (Sonderpreis „Crowd Art“) steuern NutzerInnen die Bewegungsrichtung des Lasers, der eine Wand des ZKM_Foyers

Werke aus Licht und Sound, Bilder einer „entrückten“ Zeit, Musik als geometrische Form und ein dynamisches System, in dem sich

Das ZKM | Karlsruhe bekam am Donnerstag, den 3. Juli 2014 Besuch von Schülern der 9. Klasse des Reuchlin–Gymnasiums sowie

Otto Piene verstarb am Donnerstag, 17.07.2014, in Berlin. In besonderer Weise war das ZKM mit ihm verbunden, hat er doch die

Gemeinsam mit dem Vortrag von Noam Chomsky wurde das Kunstprojekt Sugababe von Diemut Strebe am 30. Mai im ZKM eröffnet.