Veranstaltung

Marcus Steinweg: Philosophische Diagrammatik

Vortrag vom Donnerstag, den 11. April 2013

„Das Diagramm“, schreibt Deleuze in seinem Buch zu Francis Bacon, „ist zwar ein Chaos, aber auch der Keim von Ordnung [...].“

Der Philosoph und Künstler Marcus Steinweg war für einen Vortrag im ZKM | Karlsruhe zu Gast. Seine Arbeit fällt durch zahlreiche Vorträge, Ausstellungen und Projekte auf und er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Inaesthetics. Seit mehr als 10 Jahren zieht Steinweg für seine philosophische Arbeit Diagramme heran, in denen er versucht, Begriffskonstellationen darzustellen und Begriffe einander anzunähern. Bei dieser grafischen Darstellung kann das Diagramm die unterschiedlichsten Formen annehmen. Sein Diagramm The Subject of Art entstand 2011. Es beinhaltet verschiedenfarbig markierte Begriffe, Personen und selbstverfasste Texte, die durch verbindende Linien in Beziehung zueinander gesetzt werden.

Diese Linien sollen ein gedankliches Netz bilden, welches Steinwegs philosophische Position visualisiert. Daraus entsteht dann ein hochkomplexes und einen für manchen Betrachter auch chaotisch wirkendes Ordnungssystem.

Dabei geht es der Diagrammatik hauptsächlich um zwei Dinge: Komplexitätsdemonstration und Komplexitätsreduktion. Es gehört zur impliziten Gewalt der diagrammatischen Praxis, dass sie die Überkomplexität eines unübersichtlichen Sachverhalts mit Hilfe von Reduktion zu bändigen versucht. Für Marcus Steinweg ist es für die diagrammatische Praxis unerlässlich, statt ihre Gewaltsamkeit zu verbergen, sie mit auszustellen.

Text: Sibylla Neer

Zur ausführlichen Version des Beitrag auf iTunesU “Philosophische Diagrammatik“.

__________________

Zitat: Gilles Deleuze Francis Bacon. Logik der Sensation aus dem Französischen übersetzt von Joseph Vogl. Wilhelm Fink Verlag, München 1995.

Kommentar schreiben

Kommentarrichtlinien

Traurig stimmt das ZKM die Nachricht vom Tod Armin Köhlers, langjähriger künstlerischer Leiter der Donaueschinger Musiktage und Leiter der SWR2 Redaktion

Aktionen sind ephemere Ereignisse, die mittels Fotografien, Schriftstücken und Requisiten nur fragmentarisch vermittelt werden können. Schon in den frühen 1960er-Jahren

Mit tiefer Trauer erfüllt das ZKM die Nachricht vom Tod Konrad Böhmers. Der deutsch-niederländische Komponist und Musikkritiker verstarb am 04.

Haben Sie schon von ArtOnYourScreen (AOYS) gehört? Das ist die neue Online-Ausstellungsplattform des ZKM! Absolut ortsungebunden, benötigen Sie nur einen

Die Game-Plattform »ZKM_Gameplay« zieht vom ZKM | Medienmuseum um ins ZKM | Museum für Neue Kunst. Ab dem 12. September 2014 ist »ZKM_Gameplay« wieder

Kommandozentrale Smartphone: Mit der Gewinner-App LASACT (Sonderpreis „Crowd Art“) steuern NutzerInnen die Bewegungsrichtung des Lasers, der eine Wand des ZKM_Foyers

Werke aus Licht und Sound, Bilder einer „entrückten“ Zeit, Musik als geometrische Form und ein dynamisches System, in dem sich

Das ZKM | Karlsruhe bekam am Donnerstag, den 3. Juli 2014 Besuch von Schülern der 9. Klasse des Reuchlin–Gymnasiums sowie