Ausstellung

»Ein Sechstel der Erde. Über die Beziehung des Bildes zur Welt«

Die Ausstellung »Ein Sechstel der Erde. Über die Beziehung des Bildes zur Welt« zeigt Stimmen aus der Zeit der osteuropäischen Desintegration und vereint neben bekannten und weltweit ausgestellten KünstlerInnen auch solche, die bis dato kaum rezipiert wurden. Der Titel »Ein Sechstel der Erde« verweist hierbei auf die Fläche, die einst die Sowjetunion im Prozentsatz zur gesamten Kontinentalfläche der Erde einnahm. Seit ihrem Verfall im Jahre 1991 öffnete sich dieser Teil neuen politischen wie wirtschaftlichen Interessen. Im Zuge dessen kam aber insbesondere die kulturell-künstlerische Facette des Landes zu neuer Blüte.

Das Bewegtbild, sei es Film oder Video, hat besonders im Osten seine eigene Geschichte: „Im vergangenen Jahrhundert haben wir uns an den Gedanken gewöhnt, dass die erste Techno-Avantgarde der Künste aus dem Westen Europas und aus Nordamerika stammt. Dieser Gedanke ist falsch. Nahezu alle Grundlagen für die Entwicklung elektronischer Bild- und Tonwelten sind im Osten entdeckt und erfunden worden.“ (Siegfried Zielinski)

In der kommunistischen Ära war das Bewegtbild eine weit verbreitete Kunstform, die meist für Propagandazwecke eingesetzt wurde; heutzutage fungiert es primär als ausschlaggebende Kraft für künstlerische Kritikäußerungen. Die utopischen Ansprüche des früheren Sozialismus hoben sich in dem Überlebenskampf und den Erfahrungen einer wirtschaftlich und ökonomisch ruinierten Gesellschaft auf. Aus diesem Grund wurde für die Ausstellung der Fokus auf das Bild als Medium des Ausdrucks gelegt. Es wurden KünstlerInnen ausgewählt, die in erster Linie mit dem Bewegtbild gearbeitet haben. Ihnen gemeinsam ist die Reflektion der aktuellen gesellschaftlichen Verhältnisse, womit die Ausstellung einen Überblick über das künstlerische Ökosystem jener osteuropäischen Länder gibt, die im Prozess des Zerfalls der Sowjetunion aus dessen Schatten treten konnten.

Text: Dominika Szope 

Print Friendly
Kommentarrichtlinien

Dorcas Müllers »Die Erschaffung des Neuros« im Videoprogramm der Frauenperspektiven 2015 Das Video beginnt mit folgender Einstellung: Eine Hand ragt

Print Friendly

Ausschließlich im Internet: Frauen Video Arbeiten – ein virtueller Beitrag zu den Karlsruher Frauenperspektiven 2015 Nicht nur, dass das ZKM

Print Friendly

Am 18. März 2015 führte Lynn Hershman Leeson persönlich durch ihre Retrospektive »Lynn Hershman Leeson. Civic Radar«. Circa 30 BesucherInnen

Print Friendly

Lynn Hershman Leeson stellt in ihrer Installation »The Infinity Engine« genmodifizierte Fische zur Schau. Seit einigen Monaten befindet sich im

Print Friendly

Bis zum 27. Januar konnte man in der ZKM_Medialounge die Ausstellung »Schl@gfertige Typen« besuchen. Da bereits Anfang des Jahres die

Print Friendly

Als ich im vergangenen September Gast bei den Panhuysens im Apollohuis in Eindhoven sein durfte, war Paul schon ein schwer

Print Friendly

In Manifestationen, Vorträgen, Performances, Führungen und Konzerten konnten alle BesucherInnen am Dreikönigstag Möglichkeiten erproben, wie sich Kunst und Wissenschaft immer

Print Friendly

Am 13. Dezember fanden wir in einem Workshop heraus, wie das geht. Mit Lupe, Klebeband und Schuhkarton entstand der Beamer

Print Friendly