Installation

»Wünschelmatrix«

Einblicke in die aktuelle Installation im ZKM_Foyer

Die großformatige Installation, die derzeit im ZKM_Foyer hängt, ist das Ergebnis von Boris Petrovskys künstlerischer Arbeit: die Wünschelmatrix. Die interaktive Matrix, an der Wand über dem Museumsshop, ist 20×6 Meter groß und besteht aus über 500 Leuchtreklamebuchstaben.

Die »Wünschelmatrix (You&Me-isms Part 2)« ist die zweite, interaktive Installation, die der Künstler Boris Petrovsky für das ZKM realisiert. Die Buchstaben an der Wand sammelte der Künstler jahrelang; sie wurden neu kombiniert und mit Leuchtdioden ausgestattet. Über eine Eingabestation können die BesucherInnen Textbotschaften eingeben. Die Wünschelmatrix lässt dann, wie eine Lichtschreibemaschine, die einzelnen Buchstaben sequenziell aufleuchten. Die Botschaften können Mitteilungen, Nachrichten, Kurzprosa, Aphorismen, Wünsche oder Fragen sein. Zugleich kommuniziert die Lichtschreibemaschine aus sich selbst heraus: Sie ist in der Lage, aus den ihr übermittelten Botschaften zu lernen und antwortet auf diese. Für die BesucherInnen wird die Matrix damit als »Billboard« zur bespielbaren Kommunikations- bzw. Informationsskulptur.

Boris Petrovsky ist bildender Künstler und Medienkünstler aus Konstanz. Er konzentriert sich in seinen Arbeiten auf die Zusammenhänge zwischen Zeichen, Gegenstand und Sprache in einer medialisierten Welt.

Die Ausstellung ist eine Koproduktion des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe und der Galerie ABTART Stuttgart.

Text: Inna Ulyanenkova

 

Kommentar schreiben

Kommentarrichtlinien

Am 13. Dezember fanden wir in einem Workshop heraus, wie das geht. Mit Lupe, Klebeband und Schuhkarton entstand der Beamer

Was sind die Potenziale der Netzkultur für Kunst, Kultur und Politik? Dieser Frage spürte das Symposium Kultur 4.0 nach, das

Traurig stimmt das ZKM die Nachricht vom Tod Armin Köhlers, langjähriger künstlerischer Leiter der Donaueschinger Musiktage und Leiter der SWR2 Redaktion

Aktionen sind ephemere Ereignisse, die mittels Fotografien, Schriftstücken und Requisiten nur fragmentarisch vermittelt werden können. Schon in den frühen 1960er-Jahren

Mit tiefer Trauer erfüllt das ZKM die Nachricht vom Tod Konrad Böhmers. Der deutsch-niederländische Komponist und Musikkritiker verstarb am 04.

Haben Sie schon von ArtOnYourScreen (AOYS) gehört? Das ist die neue Online-Ausstellungsplattform des ZKM! Absolut ortsungebunden, benötigen Sie nur einen

Die Game-Plattform »ZKM_Gameplay« zieht vom ZKM | Medienmuseum um ins ZKM | Museum für Neue Kunst. Ab dem 12. September 2014 ist »ZKM_Gameplay« wieder

Kommandozentrale Smartphone: Mit der Gewinner-App LASACT (Sonderpreis „Crowd Art“) steuern NutzerInnen die Bewegungsrichtung des Lasers, der eine Wand des ZKM_Foyers