Diskussion zur Ausstellung

ARTandPRESS. Kunst. Wahrheit. Wirklichkeit.

In seinem Statement zur Ausstellung »ARTandPRESS. Kunst. Wahrheit. Wirklichkeit.«, betont Peter Weibel das besondere Interesse am Thema »Zeitung« als Objekt der Kunst, sowie die neue Ausrichtung der Ausstellung am ZKM | Karlsruhe.

Tageszeitungen gibt es seit ungefähr 300 Jahren und sie sind das erste Massenmedium überhaupt, auf das später weitere Massenmedien (wie das Fernsehen, der Film und heute das Internet) folgen. Neben den Parlamenten und anderen Regierungsformen stellten sie die wichtigste politische Kraft dar, insbesondere in der Rolle der Opposition. Zeitungen sind nicht homogen, sondern vertreten vielmehr die unterschiedlichsten Positionen wie auch die verschiedensten Bevölkerungsschichten.

Diese Funktion wird heutzutage mehr und mehr vom Internet (vgl. WikiLeaks) übernommen, so dass bei der Bevölkerung der Eindruck entsteht, die eigene Meinung werde weder in der Politik noch von der Zeitung wirklich vertreten. Diese Abnahme in das Vertrauen der Zeitung als diskursive Plattform stürzt die Tageszeitungen von heute verstärkt in die Krise. Ihre Existenz ist gefährdet; Stichwort »großes Zeitungsterben«.

Hinsichtlich dieser Tendenz weist Peter Weibel auf die Funktion von Kunst hin, sich vermehrt jenen Dingen anzunehmen, die vom »Aussterben« bedroht sind. Dies sei jener Moment, indem sich der Übergang der Zeitung in die Kunst vollzieht.

Seine Anfänge nahm dieser Übergang mit den Kubisten, die Ausschnitte aus Zeitungsartikel als so genannte Realitätspartikel in ihre Werke einbezogen. Die Zeitung wurde somit zum »Vehikel« für den Einbruch der Realität in die Kunst. Heutzutage beschäftigen sich vermehrt KünstlerInnen sowohl mit dem Medium als auch mit dem Material »Zeitung«.

Im Gegensatz zur Ausstellung in Berlin legt das ZKM | Karlsruhe weniger den Fokus auf die Zeitung als Material (aus Papier), sondern auf deren politische Dimension. Aus diesem Grund wurden einige KünstlerInnen der Ausstellung in Berlin nicht übernommen und die Karlsruher Ausstellung dafür um 13 neue Positionen erweitert, wie beispielsweise durch den amerikanischen Linguisten und US-Kritiker Noam Chomsky, der eine neue Lesart auf das Medium »Zeitung« eröffnet. Der deutsche Künstler HA Schult hingegen weist in seinem Werk »Venezia Vive« (1976) auf die Verwendung des Papiers in der Medienlandschaft hin, indem er in einer Aktion von 1976 den Markusplatz in Venedig mit Papier regelrecht »zumüllt«. Ebenso sorgte Wolf Vostell mit seinen Zeitungsaktionen für Aufsehen in der Öffentlichkeit.

Ökologische, ökonomische und politische Aspekte rücken somit in den Fokus der Ausstellung »ARTandPRESS. Kunst. Wahrheit. Wirklichkeit.« am ZKM | Karlsruhe. Anspruch der neuen kuratorischen Ausrichtung dieser Ausstellung ist es, die ursprüngliche Idee der Zeitung aufzugreifen, die sich nicht als Konsensmedium sondern als Medium der Kritik versteht, das den »Ohnmächtigen« eine Stimme verleiht.

  • Pingback: ZKM | Wolfgang Donsbach zu »ARTandPRESS«

  • Pingback: ZKM | Annika Bunse zu »ARTandPRESS«

  • Holger E. Dunckel
    September 27, 2012 //

    Kunst.Wahrheit.Wirklichkeit. – ART and PRESS 4U.

    KUNST: „Wo Schwerkraft war, soll Schwebe werden“ – resümiert Peter Sloterdijk am Ende seiner Zeilen in einem begleitenden Katalog. Die Kraft der Manipulation seitens homogener Interessen, soll also durch offene Kommunikation in Netzwerken optimaler Heterogenität stattfinden, um in Zukunft wieder eine nach-kartesische, planetar kompatible Evolution in den Fluss zu bringen, in dem keiner jemals unter den selben Bedingungen erneut baden gehen kann – und wie es seit Heraklit postuliert ist …

    WAHRHEIT: Wer es irgendwann geschafft hat, die Blasen der Einbildungskraft zum Platzen zu bringen, und sich nicht länger nur durch irgendwelche Ausstellungen, sonder kontemplativ durch Erlebnisse situativer Ästhetik bewegt, für den lassen sich hier leicht drei Fremdkörper orten …

    WIRKLICHKEIT: Was von Lüperts clever als „eye-catcher“ gedacht war, zeigt sich in einer eigentlich interessanten Präsentation, und ganz besonders im konkreten, wohl blind gewählten historischen Kontext, in seiner situativen Ästhetik als Kontemplativ-(Vogel-)Schäuche … allerdings in einem ansonsten recht stimmigen Gesamtbild …

    Gesamter Text: http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/556234/KunstWahrheitWirklichkeit-ART-and-PRESS-4U

    Herzlich Grüsse
    Holger E. Dunckel

  • Pingback: ZKM | Mirko Jungkunz zu »ARTandPRESS«

  • Pingback: ZKM | Abschluss der Blogdiskussion

Kommentar schreiben

Kommentarrichtlinien

Der Musiker, Klangkünstler und Komponist Marko Timlin war im Frühjahr 2014 zu Gast in den Studios des ZKM | Institut

NGOs und Hilfsorganisationen richten ihre Förderrichtlinien auch weiterhin an Projekten aus, die nach Lösungen für soziale Unruhen suchen oder diese

Im Lauf des letzten Jahrzehnts wurde das Internet zu einem Labor nicht nur für technische, sondern mehr noch für soziale

Sie heißen Sada al-Sham [Echo Syriens], Enab Baladi [Trauben meines Landes] oder Souriatna [Unser Syrien]. Die Titel der neuen Bürgermedien

In den letzten zwanzig Jahren ist viel von der Durchlässigkeit der Grenzen gesprochen worden, um die Vorteile der Globalisierung hervorzuheben.

Über die richtige Medikation von politischer Aktionskunst   In der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin steht ein von Historikern zusammengestellter,

1995 eröffnete im kalifornischen San Diego das von den Sandia National Laboratories geleitete Border Research and Technology Center (BRTC). Das

Kunstaktivismus und die Maske der Institution    „Wir werden möglicherweise noch erleben, wie sich die allgemeine Bedeutung der Kunst grundlegend