sehenswert

Kryptographie zum Anfassen

Kryptographie – Was ist das eigentlich?

Diese Frage werden sich nicht wenige Menschen stellen, wenn sie das Wort zum ersten Mal hören. Um ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen, initiierte Prof. Dr. Müller-Quade, Leiter des Instituts für Kryptographie und Sicherheit am Karlsruher Institut für Technologie, in Zusammenarbeit mit dem ZKM bereits vom 01.-03. Februar 2013 die Ausstellung „Kryptologikum“. Anhand verschiedener Exponate zum Anfassen und Interagieren setzte sich die Ausstellung zum Ziel, den BesucherInnen das komplexe Feld der Kryptographie (Griechisch für „Geheimschrift“) näher zu bringen. Denn was nur Wenige wissen: Bereits die frühe Kryptographie legte den Grundstein für die modernesten Verschlüsselungstechniken von heute. Im Zeitalter der wachsenden Digitalisierung und Informationsweitergabe stellt sie nun einen wesentlichen Aspekt dar, um z. B. private Daten und informationstechnische Systeme gegen Manipulation zu schützen.

Mit historischen Exponaten, wie der „Enigma“ aus dem Jahre 1936, wurde das Funktionssystem einer Verschlüsselungsmaschine erläutert, welches die BesucherInnen im Anschluss an verschiedenen Stationen selbst ausprobieren konnten. So bot beispielsweise auch der „Münzwurf via Telefon“ schon früh einen Lösungsweg für eine schier unlösbare Aufgabe an: die zufällige und faire Entscheidungsfindung mittels Münzwurf. Nach mehreren eigenen Versuchen verstand Jeder, wie die Kryptologie in diesem Fall funktioniert und stellte fest, dass das zunächst so undurchdringliche Feld ebenjener letzten Endes gar nicht so kryptisch ist.

Die vielfachen, begeisterten “Aha-Effekte” unter den BesucherInnen nahmen sich die Veranstalter zum Anlass die Ausstellung nun im Rahmen des Karlsruher Effekte-Festivals vom 21.-30. Juni 2013 erneut im ZKM | Karlsruhe zu zeigen.

Text: Johanna Schira

Print Friendly
  • Boris Schneider
    Mai 9, 2013 //

    Wunderbar! Diese Ausstellung werde ich besuchen um ein wenig mehr über Kryptographie zu lernen und auch jemanden zu haben, der mir die Werkzeuge und Verfahren erklärt.

    LG

    Boris

Kommentar schreiben

Kommentarrichtlinien

Das ZKM ist seit 1997 in einem ehemaligen, denkmalgeschützten Industriebau untergebracht. Baubeginn war 1915, also genau vor 100 Jahren. Dieses

Print Friendly

Aufzeichnungen eines Gesprächs mit dem Künstler Armin Linke über Digitalisierung und Globalisierung Armin Linke, Fotograf und Filmemacher, hält seit mehr

Print Friendly

Es ist fast schon Tradition: Von Donnerstag bis Sonntag, 4. bis 7. Juni, präsentiert der Entropia e.V. / CCC Karlsruhe

Print Friendly

In »The New Yorker« wunderte sich George Packer am 1. Dezember 2014 über »The quiet German« in Berlin. So nimmt

Print Friendly

Am 20. März hätte der erste Direktor des ZKM, Heinrich Klotz, seinen 80. Geburtstag gefeiert. Im Gespräch mit seiner Tochter,

Print Friendly

De- und Remontage von ca 4.400 Spinkler De- und Remontage von ca 10 km Sprinklerrohrnetz, entspricht ca. 35 t De-

Print Friendly

ZKM-Vorstand Peter Weibel sprach auf der re:publica 2014 über die wechselseitige Abhängigkeit der analogen und digitalen Welt. Vom 06.–08. Mai

Print Friendly

Aufbau des neuen Exponats von Wolf Vostell (1932 – 1998) für die kommende Ausstellung “Beuys Brock Vostell” im ZKM |

Print Friendly